Produkt Logo

Nicht nur an der Wall Street sinken die Kurse

Dieser Oktober hat es in sich. Das gilt vor allen Dingen für die Finanzmärkte. Aufschlussreich ist dabei der Blick an die Wall Street. Wie Sie wissen, ist das die mit Abstand wichtigste Börse der Welt. Und in der vergangenen Woche ging es dort nach unten. Zu Beginn der Woche hatten sich die Kurse etwas beruhigt.

Aber dann setzte sich der Abwärtstrend weiter fort. Der maßgebliche Dow Jones Index hat jetzt schon 1.500 Punkte von seinem Hoch verloren. Noch ist es sicherlich zu früh von einer neuen Finanzkrise zu sprechen. Aber so eine Korrektur war schon lange überfällig. Und zum anderen hat die richtige Korrektur noch gar nicht begonnen.

Dafür gibt es einfach zu viele Belastungsfaktoren für die Finanzmärkte, die jetzt ihre volle Wirkung entfalten. Die aktuelle Entwicklung an den Börsen wird sicherlich auch Auswirkungen auf die Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten haben, die am 6. November stattfinden werden. Einige Beobachter in den USA werten die aktuellen Kursverluste als positiv für die Demokraten. Überhaupt wird es sehr spannend werden, inwieweit Präsident Trump und die Republikaner weiterhin Unterstützung erfahren.

Chinas Börsen unter Druck

Fakt ist aber auch: Die Stimmung an den Börsen wird eben nicht nur in den USA gemacht. Dazu lohnt sich auch ein Blick nach China. Dort ist es mit den Kursen im Oktober schon um 12 % nach unten gegangen. Auf Sicht von 12 Monaten sackte der chinesische Aktienmarkt sogar schon um 26 % ab. Damit befinden sich chinesische Aktien in einem Bärenmarkt.

Das liegt auch in den zuletzt schwächer als erwartet ausgefallenen Wachstumsraten der Wirtschaft. Genau hier lohnt es sich tatsächlich genauer hinzuschauen. Sie müssen wissen, dass China mittlerweile ein so wichtiger Standort der Weltwirtschaft ist, dass die Schwächen dort massive Auswirkungen nicht nur auf die USA sondern auch auf unsere Konjunktur haben.

Daher gilt hier ganz klar: Die Schwäche in China hat auf jeden Fall das Potenzial auch bei uns die Kurse nach unten zu drücken. Daher gilt für Sie und Ihre Depots: Halten Sie den Aktienanteil insgesamt gering, denn das Risiko für weiter fallende Kurse bei Aktien ist immens hoch.

Mit einer breiten Streuung des Vermögens bauen Sie hier vor. So sollten eben auch Fremdwährungen oder auch Edelmetalle im Depot sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...